Geld für Pfarrkirchen, Eggenfelden, Dingolfing, Landau und Frontenhausen

Die Städte Pfarrkirchen, Eggenfelden, Dingolfing und Landau sowie die Marktgemeinde Frontenhausen erhalten insgesamt über drei Millionen Euro an Zuschüssen aus der Städtebauförderung. Das teilt der Bundestagsabgeordnete Max Straubinger (CSU) in einer Pressemeldung mit.

Stolze 2,8 Millionen Euro erhält allein die Stadt Pfarrkirchen für die Sanierung des Bahnhofsviertels und der Altstadt, die Stadt Dingolfing bekommt 360 000 Euro für Modernisierungen in der Nordstadt, Frontenhausen 180 000 Euro für die AG Milchstraße. Für Erneuerungen in der Altstadt gibt es 160 000 Euro für Eggenfelden und 120 000 Euro für Landau. „Unsere Städte und Gemeinden setzen vielfältige Maßnahmen um, um noch moderner, bürgernäher und lebenswerter zu werden. Es ist gut, dass Freistaat und Bund sie dabei unterstützen“, freut sich Straubinger.

Insgesamt stehen in den drei Bund-Länder-Städtebauförderungsprogrammen „Sozialer Zusammenhalt“, „Lebendige Zentren“ sowie „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ für ganz Bayern 193,5 Millionen Euro für 434 Gemeinden zur Verfügung. Förderschwerpunkte sind die bauliche Anpassung der städtischen Infrastruktur, die Wiedernutzung von Industrie-, Gewerbe- oder Militärbrachen und der Erhalt und die Wiederbelebung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung. Aber auch Klimamaßnahmen zur Verbesserung der grünen und blauen Infrastruktur wie Parks oder Wasserspielplätze fallen darunter.