Kaminkehrer wertvolle Berater zu Klimaverbesserung

kaminkehrer2.jpg

Die Energiewende und der Klimaschutz stehen im Mittelpunkt vieler Diskussionen. Klimaneutrales Wirtschaften wünschen sich viele Bürger in ideologisch geprägten Diskussionen. Aber wie geht das in der Praxis? Mit Verboten, mit Reglementierungen und Vorschriften oder mit Anreizen?

Diese Fragen erörterten bei einem Gespräch Innungsobermeister Holger Frischhut und MdB Max Straubinger kürzlich im Aus- und Weiterbildungszentrum der Kaminkehrer-Innung Niederbayern in Rimbach. Dabei war man sich einig, dass es in Gebäuden mit vielfältigsten Maßnahmen möglich ist, entsprechende Einsparungen von Heizenergie zu erreichen. Gerade die Förderprogramme der Bundesregierung bieten eine Vielfalt der staatlichen Unterstützung und Förderung für die Umsetzung von energiesparenden baulichen wie technischen Maßnahmen. Um konkrete Umsetzungspläne zu realisieren ist eine umfassende Beratung, die auch von den Kaminkehrern geboten wird, notwendig.

MdB Max Straubinger richtete dabei seinen Blick auf das Programm der BAFA des „Individuellen Sanierungsfahrplan kurz ISFP“. Hier gibt es einen Zuschuss für dieses Beratungsprogramm von bis zu 1600,-€ bei 80 Prozentiger Zuschusshöhe. Hier wird ein umfassender Check des Wohnhauses vorgenommen und alle energieverbrauchenden Tatbestände auf den Prüfstand gestellt. Leider ist aber dann häufig festzustellen, dass ob der umfangreichen Maßnahmenvorschläge die Hausbesitzer sich überfordert fühlen und dann die Umsetzung auf den „Sankt Nimmerleinstag“ verschoben wird, so der Innungsobermeister Holger Frischhut. Dies ist sehr bedauerlich und deshalb sollte bei dem Beratungsprogramm eventuell der ganzheitliche Ansatz überprüft werden da Einzelmaßnahmen wie Heizkesselaustausch oder Dämmung der Kellerdecke zum Beispiel meistens der effektivste Einstieg ist, das Wohngebäude energieverbrauchsmäßig zu optimieren. Der Brennwertscheck ist z.B. ein optimaler Einstieg. Leider gibt es den nur über die Verbraucherzentralen. Sinnvoll wäre nach Ansicht von Holger Frischhut, dass dieser Check auch von den Kaminkehrern genutzt werden könnte. Die Kaminkehrer kommen in die Wohngebäude, haben den Kontakt zu den Besitzern und die nötige Fachkenntnis die Hausbesitzer entsprechend neutral zu beraten.

MdB Max Straubinger und Holger Frischhut waren sich einig das Klimaschutz nur mit den Bürgern zu erreichen ist und nicht mit Reglementierung und Verboten.