"Überhaupt kein Gefühl für die Menschen“: Straubinger kritisiert Forderung von VW-Chef Diess

 

Zur Forderung von VW-Chef Herbert Diess nach einem höheren CO2-Preis und damit höheren Spritpreisen erklärt der CSU-Bundestagsabgeordnete Max Straubinger: 

Die Forderung von VW-Chef Herbert Diess nach einem höheren CO2-Preis lehne ich deutlich ab. Derartige Kostenexplosionen bei Sprit und Heizöl würden Millionen Autofahrer und viele Menschen, die im ländlichen Raum leben, enorm belasten. Ich finde es höchst irritierend, dass ausgerechnet der Vorstandsvorsitzende des größten europäischen Automobilherstellers so kurz nach der Wahl mit derartigen Vorschlägen in die Öffentlichkeit prescht. 

Auf den zweiten Blick lässt sich Diess‘ Verhalten aber schnell erklären: Der VW-Konzern hat seine Produktion mittlerweile massiv auf E-Autos ausgerichtet. Offensichtlich will Diess viele Autofahrer mit maximalen Druck zum Umsteigen vom Verbrenner auf ein E-Auto zwingen – ein ungebührliches Verhalten. Diess hat offensichtlich überhaupt kein Gefühl und kein Verständnis für die Sorgen und Nöte der Menschen. Selbst betroffen wäre er als Multimillionär mit eigenem Dienstwagen von seiner Forderung natürlich kaum. 

Ich freue mich, dass die anderen Autohersteller in Deutschland, allen voran BMW, sich bei diesem Thema deutlich liberaler und technologieoffener zeigen. Wir brauchen den Verbrenner noch einige Jahre und wir werden die Verkehrswende sicher nicht schaffen, indem wir den Menschen E-Autos aufzwingen. Dieses Unternehmen gelingt nur Hand in Hand und vernünftig Schritt für Schritt.